Info

Wir freuen uns auf Rückmeldungen. Nutzen Sie dafür unser Kontaktformular.

Sofern Sie ein freundliches Bildchen mit einem erhobenen Daumen schicken, erwartet Sie eine kleines Geschenk.

Beratung

Unser SUPPORTER ist so einzigartig, dass wir Ihnen die Vorzüge gerne vor Ort vorstellen.

Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre Mail

Ihr MULTIFIDGi-TEAM

Kontakt

Qualität

Unsere Waren werden komplett in Baden-Württemberg von Fachleuten hergestellt.

Kontakt

Hilfebereich (FAQ)

häufig gestellte Fragen

Für wen ist der SUPPORTER?

Für alle, die ihre Pferde gewaltfrei und korrekt ausbilden wollen. Ohne Zwang und mit optimaler Unterstützung.

Für alle, die eine fließende Reitausbildung genießen wollen. Die Anlehnung spielend lernen ohne dem Pferd oder sich zu schaden.

Für alle, die bisher keine Ausbinder oder Hilfszügel verwenden wollten, weil sie ihre Pferde nicht in eine Zwangshaltung ziehen wollten.

Wie funktioniert der SUPPORTER?

Er wird in den Sattel- oder Longiergurt unter den Bauch mit der Verbindungsschnur nach vorne eingeschnallt. Der Haken wird unter der Kinngrube in die jeweilige Hilfsschnur eingehängt. Am Stellrad unter dem Bauch wird die benötigte Spannung durch drehen eingestellt. Je nachdem was für eine Spannung das Pferd oder der Reiter für eine konstante Anlehnung benötigt, kann diese fester oder leichter eingestellt werden. Auch während der Arbeit ist das Lockern oder Feststellten ganz einfach möglich. Zum Lockern einfach das Stellrad eindrücken und nach links drehen. Zum vermehrten Anzug das Stellrad nach rechts drehen bis es einrastet.

Was macht den SUPPORTER so besonders?

Er ist bei verschiedenen Ausbindemöglichkeiten einsetzbar. Ob Dreieckszügel, Chambon, Gogue, Stoßzügel etc. Durch die variable Einstellung der Anlehnungsstärke ist der SUPPORTER bei jedem Pferd individuell verwendbar.

Er lässt dem Pferd den Spielraum, nicht in einer bestimmten Haltung zu verharren. Dieses wirkt sich positiv auf den Muskelaufbau aus.

Das Pferd kann jederzeit aus der Dehnungshaltung, wird aber schnell wieder eine annehme Anlehnung suchen.

Warum überhaupt Ausbinder/Hilfszügel?

Pferde sind von ihrer körperlichen Konstruktion her zum Tragen von Gewichten von der Natur her nicht gebaut. Damit sie keine gesundheitlichen Schäden davontragen, müssen Pferde langsam und kontinuierlich trainiert werden. Für das Tragen von Gewichten muss die Muskulatur umgeformt werden. Hierzu ist eine Anlehnung (eine leichte und konstante Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul) nötig um den Schub aus der Hinterhand einen Gegenpol zu bieten. Das Trainieren von Muskelgruppen kann nur über ein gleichmäßiges an- und abspannen der betreffenden Muskeln erfolgen. Eine statische Beanspruchung wirkt sich negativ aus.

Physisch heißt das: Wenn Kraft erzeugt wird, braucht es einen Gegenpol um diese zu speichern. Stellen Sie sich einen Ast vor, den man spannen will. Es braucht zwei Haltepunkte – einen vorne und einen hinten. Genauso ist es bei der Rückenaufwölbung. Schwung wird hinten erzeugt und muss vorne leicht abgefangen werden um den physischen Gesetz zu folgen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten von Hilfszügeln sind:

·       Gewöhnung des jungen Pferdes an die Arbeit unter dem Sattel oder im Geschirr

·       Unterstützung der Ausbildung des Reit- oder Wagenpferdes allgemein

·       Erleichterung der Ausbildung bei vorliegenden Exterieurmängeln

·       Ausbildung des Pferdes ohne Belastung durch das Reitergewicht

·       Korrektur reiterlich oder fahrtechnisch verdorbener Pferde

·       Bewegen von Pferden, die krank gewesen sind und langsam wieder an ihr tägliches Arbeitspensum herangeführt werden

·       Fortgeschrittenes Stadium der Ausbildung

.       Reitausbildung junger und erwachsener Reitschüler

Warum SUPPORTER?

Um effektiv beim Longieren zu gymnastizieren ist es notwendig einen Hilfszügel für die Anlehnung zu verwenden. Der Schub aus der Hinterhand muss abgefangen werden, denn sonst verpufft die Spannung. Andere Hilfszügel geben nur wenig Spielraum, d. h. die Pferde werden in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Dies hat zur Folge, dass Muskelgruppen statisch beansprucht werden – der Muskel übersäuert – der Muskel kann nicht aufgebaut werden – Unwohlsein – evtl. Widersetzlichkeit oder Resignation.

Der SUPPORTER ermöglicht die Vorteile der schon lange eingesetzten Hilfszügel zu verbessern. Durch die Spannfeder kann sich das Pferd jederzeit aus der gewünschten Haltung lösen, was wiederum die statische Haltung verhindert.

Der SUPPORTER ermöglicht die Reiterhand zu imitieren, d.h. ein nachgeben ist nun auch ohne Reiter möglich ohne die konstante Verbindung aufzugeben.

Der SUPPORTER lässt sich individuell einstellen, d.h. egal welchen Typ von Pferd wir haben, wir werden jedem gerecht.

Welche Hilfszügel können mit dem SUPPORTER verschnallt werden?

Egal ob Dreieckszügel, Stoßzügel, Chambon oder Gogue, alle Variationen lassen sich einfach und effektiv umsetzen. Auch andere Gymnastizierungshilfen lassen sich mit den Vorzügen des SUPPORTER’s, variieren.

In welchen Bereichen kann der SUPPORTER eingesetzt werden?

Er kann beim longieren (Gymnastik und Korrektur) und in der Reitausbildung eingesetzt werden.

Kann man mit dem SUPPORTER auch springen?

Durch das mitgehen des Ausbinders kann das Pferd ohne Gegenzug seine Bascule beim Springen ausleben. Vor allem an der Longe oder auch bei der Reitausbildung bringt das große Vorteile.

Was muss ich bei der Anwendung des SUPPORTER’s beachten?

Die Hilfsleinen dürfen beim Anlegen keinerlei Einschränkung der Bewegungsfreiheit erzwingen. Die Anlehnung wird  erst durch einhaken des Verbindungsstückes fein eingestellt. Schon nach kurzer Zeit werden Sie erkennen, ob die eingestellte Spannung zu fest, zu locker oder für Ihr Pferd ganau richtig ist. Ihr Pferd wird sich bei einer zu festen Einstellung hinter der Senkrechten verkriechen. Bei einer zu lockeren Einstellung hängen die Hilfsleinen durch.

Auch während der Arbeit kann es sein, dass die Anlehnungsintensität verstellt werden muss. Dann einfach das Stellrad betätigen und schon kann weitergearbeitet werden. Ein lästiges umschnallen entfällt.